Spürhund hält Wallabys davon ab, nach Süden zu springen

4lob00w amy blake jpg

[ad_1]

Ein süßer Spürhund namens Toby hilft einem Schädlingsbekämpfungsteam in Otago, gerissene Wallabys aufzuspüren, die den Waitaki River überqueren.

Die australischen Importe verlassen auf der Suche nach grüneren Weiden das Wallaby Containment Space in South Canterbury.

Blake Clinch und Amy Knopers verbringen die meiste Zeit damit, Wallabys zu jagen.

Das Paar arbeitet für Excessive Nation Contracting, das vom Otago Regional Council beauftragt wird, die invasiven Beuteltiere im Rahmen eines nationalen Programms zu eliminieren.

Nation Life verfolgte das unerschrockene Duo bis zu einem Forstblock auf einem Hügel, der das Waitaki-Tal überblickt.

„Wir sind vor drei Wochen mit Thermaldrohnen hierher gekommen und haben ein Wallaby gesehen, additionally sind wir heute hier, um mit einem Hund zu überwachen, um zu sehen, ob wir mehr Kot (Poo) finden können, um sicherzustellen, dass es sich nicht um eine größere Inhabitants als nur die handelt eins”, sagt Blake.

Toby hat seine Ausrüstung an und ist bereit zu gehen.

„Er struggle ein Rettungshund und ich habe ihn von (der) SPCA adoptiert“, sagt Amy.

Sie ist sich jedoch nicht sicher, welcher Rasse er angehört.

„Unsere beste Vermutung ist, dass er ein Springer-Spaniel ist, der mit einem Foxterrier gekreuzt ist!“

Amy brauchte vier Jahre, um Toby darin auszubilden, als Spürhund zu arbeiten, der Wallaby-Kot sucht. Wenn er welche findet, legt er sich hin.

„Es wird als passive Anzeige bezeichnet, bei der sie ihre Nase auf das Ziel richten und sagen: ‚Schau Mutter, es ist hier!’“

Das Bennett-Wallaby wurde erstmals 1874 wegen des Sports activities und seiner wertvollen Haut in South Canterbury eingeführt.

In den 1940er Jahren wurden sie zu einem bedeutenden Schädling – sie dezimierten das Unterholz der Wälder, konkurrierten mit Vieh um Nahrung und beschädigten landwirtschaftliche Nutzpflanzen und Zäune.

Blake weiß nicht, wie hoch die derzeitige Wallaby-Inhabitants in South Canterbury ist, schätzt aber, dass es Hunderttausende sein könnten.

„Ich habe Mobs von über 100 in der Sicherheitszone gesehen, es ist ziemlich verrückt, und das innerhalb eines Hektars.“

Bis nach Dunedin im Süden seien bereits Wallabys gesichtet worden, sagt er.

„Einer wurde in einer Trucker-Dashcam gesehen, additionally sind sie definitiv da und sie wurden in der Gegend von Naseby-Ranfurly gesehen und erschossen.“

Blake beschreibt die Kreaturen als „kryptisch“.

„Diese Tiere sind wirklich schwer aufzuspüren, weil sie nirgendwo hin wollen, sie reisen nur.“

Um diesen Schädling loszuwerden, bittet Blake die Leute, alle Wallaby-Tötungen oder -Sichtungen der Hotline des Otago Regional Council unter 0800 474 082 oder unter www.reportwallabies.nz zu melden

Es wird vorhergesagt, dass der wirtschaftliche Nutzen der Ausrottung von Wallabys auf der Südinsel über 23,5 Millionen Greenback professional Jahr betragen wird.

[ad_2]

admin

Leave a Reply

Your email address will not be published.