Kaser Focus: Entlassen

god of war

[ad_1]

Möchten Sie erfahren, was als nächstes für die Gaming-Branche kommt? Schließen Sie sich Gaming-Führungskräften an, um diesen Oktober beim GamesBeat Summit Subsequent aufstrebende Bereiche der Branche zu diskutieren. Mehr erfahren.


Die Kolumne der letzten Woche battle etwas düster, das gebe ich zu. Es kam aus einem Ort der Aufregung und Frustration. Ich wünschte, ich könnte dir sagen, dass diese Woche besser battle, aber ehrlich gesagt nicht so sehr. Wir hatten mehrere Geschichten über Entlassungen in der Branche, was nie Spaß macht zu hören. Außerdem scheinen sowohl Monkey Island als auch God of Warfare Spannungen zwischen Spielern und Spieleentwicklern entfacht zu haben. Diese Woche battle nicht alles schlecht – aber Mann, es battle auch nicht alles intestine.

Um mit den schlechten Nachrichten zu beginnen, haben sowohl Unity als auch Niantic diese Woche Entlassungen angekündigt. Niantic entließ über 80 Mitarbeiter und stornierte mehrere unvollendete Projekte. Laut einem Sprecher (through Der Rand), dies soll „sich auf unsere wichtigsten Prioritäten konzentrieren, einschließlich Pokémon Go und einer Reihe ausgewählter neuer Erfahrungen“. Unity hat unterdessen Berichten zufolge 4 % seiner Mitarbeiter entlassen (oder zumindest so viele sind von den Entlassungen „betroffen“), was etwas mehr als 200 Personen wäre. Das Unternehmen sagte in einer Erklärung, dies sei Teil „eines kontinuierlichen Planungsprozesses, bei dem wir regelmäßig unsere Ressourcenniveaus anhand unserer Unternehmensprioritäten bewerten“.

In anderen nicht guten Nachrichten scheint es, dass Ron Gilbert alle Gespräche über Return to Monkey Island auf seiner Web site beendet. In seinem Beitrag heißt es: „Die Leute sind einfach nur gemein und ich muss persönliche Angriffskommentare löschen … Ich werde in meinem Weblog nichts mehr über das Spiel posten. Die Freude am Teilen wurde von mir getrieben.“ Und ich lese die Kommentare; Angenommen, die, die ich gelesen habe, sind nur diejenigen, die der Löschung entgangen sind – ja, sie waren nicht nett. Die meisten schienen unglücklich über den neuen Kunststil zu sein, von dem man nicht glauben würde, dass er jemanden so machen würde. . . lautstark.

Kurz zuvor entlarvte Cory Barlog von God of Warfare ein Gerücht über eine mögliche Veröffentlichung des Ragnarok-Veröffentlichungsdatums in dieser Woche. Er flehte die Spieler an, geduldig zu sein und sagte, dass sie Informationen über das Spiel teilen würden, sobald sie verfügbar seien. Ungefähr zur gleichen Zeit, als Gilbert die Kommentare zu „Return to Monkey Island“ deaktivierte, gab die Filmproduzentin Estelle Tigani von Sony Santa Monica bekannt, dass sie belästigende DMs erhalten hatte, in denen sie nach dem Veröffentlichungsdatum von Ragnarok fragte. Diese beiden Ereignisse machten Barlog noch wütender.

Leute, lasst uns das nicht tun. Es ist nicht intestine. Ich weiß, dass ich schon früher hart über Writer gesprochen habe, vor allem, weil ich denke, dass sie sich ein bisschen zu sehr auf die Unterwürfigkeit der Followers verlassen, um die zugrunde liegenden Ursachen von Spielverzögerungen zu Papier zu bringen. Aber es gibt, zumindest meiner Meinung nach, einen Unterschied zwischen der Kritik an einem Spieleentwickler oder Writer dafür, dass er keinen realistischeren Produktionsplan hat, und dem Missbrauch eines Entwicklers dafür, dass der Trailer eines Spiels nicht veröffentlicht wird, wenn man es für richtig hält. Es ist mir egal, ob God of Warfare Ragnarok alles ist, wofür Sie leben, oder ob der Blick auf den Kunststil von Return to Monkey Island Ihre Tränenkanäle invertieren lässt. Das ist keine Entschuldigung dafür, böse zu den Leuten zu sein, die das Spiel machen.

Trotzdem eine gute Neuigkeit: Anfang dieser Woche hatten wir einen schönen Nintendo Direct Mini. Viel zu sehen bekamen wir zwar nicht, aber ein paar ausgesuchte Neuigkeiten gab es trotzdem. Zum einen bekommen wir die Persona-Titel auf dem Change sowie Nier Automata. Und Harvestella, die neue Landwirtschaftssimulation von Sq. Enix (Gott, habe ich diesen Satz wirklich gerade geschrieben?) sieht nach Spaß aus. So gab es diese Woche einige Highlights.

Was wird diese Woche gespielt

Was gibt’s Neues:

Neu bei Abonnementdiensten*:

  • Far Cry 5 (Xbox Sport Move)
  • Beasts of Maravilla Island (Xbox-Spiele mit Gold)
  • Thrillville: Off the Rails (Xbox-Spiele mit Gold)
  • Mega Man: The Wily Wars (Nintendo Change On-line)
  • Comix-Zone (Nintendo Change On-line)
  • Ziel Erde (Nintendo Change On-line)
  • Zero Wing (Nintendo Change On-line)
  • Maniac Mansion (Prime Gaming)
  • Suzerain (Prime Gaming)
  • Fell Seal: Arbiter’s Mark (Prime Gaming)
  • Angeln: Nordatlantik (Prime Gaming)
  • 5 Nights at Freddy’s: Sicherheitslücke (Stadia Professional)
  • Tausendfüßler aufladen (Stadia Professional)
  • Diejenigen, die bleiben (Stadia Professional)
  • Würmer WMD (Stadia Professional)
  • Schurkenbuch (Stadia Professional)
  • Quick and Livid: Spy Racers Rise of SH1FT3R (Stadia Professional)
  • Alaloth – Champions der vier Königreiche (GeForce Now)
  • Disgaea 6 Full (GeForce Now)
  • Kartenhai (GeForce Now)
  • KartKraft (GeForce Now)
  • Hotline Miami (GeForce Now)
  • NASCAR 21: Zündung (GeForce Now)
  • Mein Bowling 3D+ (Apple Arcade)

*Wir fügen dieser Liste ab dieser Woche Apple Arcade hinzu

Das Credo von GamesBeat bei der Berichterstattung über die Spieleindustrie ist “wo Leidenschaft auf Geschäft trifft”. Was bedeutet das? Wir möchten Ihnen sagen, wie wichtig Neuigkeiten für Sie sind – nicht nur als Entscheidungsträger in einem Spielestudio, sondern auch als Fan von Spielen. Egal, ob Sie unsere Artikel lesen, unsere Podcasts anhören oder unsere Movies ansehen, GamesBeat hilft Ihnen dabei, mehr über die Branche zu erfahren und sich gerne mit ihr zu beschäftigen. Erfahre mehr über die Mitgliedschaft.



[ad_2]

admin

Leave a Reply

Your email address will not be published.