Biden fliegt nach Israel, weil der Iran befürchtet, mehrere hundert Drohnen nach Russland zu schicken

1639625 1

[ad_1]

Der US-Präsident wird heute in der Nation im Nahen Osten ankommen und dort zwei Tage verbringen, bevor er nach Dschidda in Saudi-Arabien weiterfliegt, was von den Demokraten zu Hause in den USA kritisiert wurde.

Man hofft, dass die Reise die Beziehungen zwischen Israel und Saudi-Arabien stärken wird, während die USA glauben, dass der Iran Russland bei seiner Invasion in der Ukraine unterstützt.

Der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte, der US-Geheimdienst habe behauptet, die iranische Regierung versorge Putin mit Drohnen, die ursprünglich für den Einsatz im Jemen bestimmt waren.

Er sagte bei einem Briefing im Weißen Haus: „Der Iran bereitet sich darauf vor, russische Streitkräfte für den Einsatz dieser unbemannten Luftfahrzeuge auszubilden [unmanned aerial vehicles].“

Die Reise von Präsident Biden nach Saudi-Arabien hat sich als umstritten erwiesen, da er in seinem Wahlkampf versprochen hatte, die ölreiche Nation nach der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 zu einem „Ausgestoßenen“ zu machen.

Jetzt braucht er sie jedoch, um die USA trotz explodierender Benzinpreise im Inland weiter mit Öl zu versorgen, was zu einem Einbruch seiner Zustimmungswerte geführt hat.

Herr Sullivan sagte: „Unsere Diplomatie mit Saudi-Arabien liefert jetzt Ergebnisse, darunter ein Waffenstillstand im Jemen, ein besser integrierter Golf-Kooperationsrat, Fortschritte bei der Energiesicherheit und Sicherheitskooperation gegen Bedrohungen aus dem Iran.“

Wladimir Putin wird nächste Woche zusammen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan Teheran besuchen, um sich mit Präsident Raisi zu treffen.

Der türkische Führer fungierte als Friedensvermittler zwischen Russland und der Ukraine, obwohl er auch Drohnen an die Streitkräfte von Präsident Selenskyj geliefert hat.

LESEN SIE MEHR: Newsnight: Penny spielt mit der EU wegen des verhassten Brexit-Offers „Hardball“.

Über 20 Millionen Tonnen Getreide sind derzeit durch die Kämpfe in der Hafenstadt Odessa eingeschlossen.

Präsident Selenskyj hat Putins Invasionstruppen gewarnt: „Die Besatzer haben bereits gespürt, wie moderne Artillerie ist, und ihr Rücken wird nirgendwo auf unserem Land, das sie besetzt haben, sicher sein.

„Sie haben das Gefühl, dass die Operationen unserer Geheimdienstoffiziere zur Verteidigung ihres Heimatlandes um ein Vielfaches stärker sind als jede ihrer Spezialoperationen.“

[ad_2]

admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *